Die Star Wars: Rogue Squadron-Reihe wurde mit der Veröffentlichung des ersten Teils, welcher im Jahre 1998 von dem deutschen Entwicklerstudio Factor 5, in Zusammenarbeit mit Lucas Arts, für Windows-PCs sowie auf dem Nintendo 64 veröffentlicht wurde, begründet. Bei dem Spiel handelte sich um ein Action-Shoot-em-up, welches im Star Wars-Universum angesiedelt ist und dessen Handlung zwischen den Episoden vier und fünf spielt.

Der Spieler übernimmt in Rogue Squadron die Rolle von Luke Skywalker und bekämpft mit diesem in den 16 Missionen das Imperium. Zu diesem Zweck stehen dem Spieler mehrere aus den Filmen bekannte Raumflieger, wie der X-Wing, der Y-Wing Bomber sowie der A-Wing Jäger zur Verfügung, die sich allesamt in ihrer Geschwindigkeit, Wendigkeit und der Bewaffnung unterscheiden und sich somit auch anders spielen. Das Spiel war im Dezember 1998 hinter „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ das meistverkaufte Spiel auf der Nintendo Konsole und wurde zu einem in dieser Form nicht erwarteten Erfolg.

Eine Fortsetzung war somit auch nur eine Frage der Zeit und am 3.Mai 2002 erschien der Nachfolger „Star Wars: Rogue Squadron 2 – Rogue Leader“ als einer der Starttitel ausschließlich auf der neuen Nintendo Konsole, dem Gamecube. Darin schlüpft der Spieler in die Rolle zweier Rebellen-Piloten und zieht mit diesen einmal mehr in die Schlacht gegen das Imperium. Neu dabei sind diesmal unter anderem der T-47-Schneegleiter sowie auch der B-Wing. Rogue Leader gelang das Kunststück seinen Vorgänger sogar noch zu übertreffen und verzeichnete eine Metacritic von 90 %, weshalb das Spiel bis heute als eines der besten Star Wars Spiele überhaupt gilt.

Etwas das man von dem Nachfolger „Star Wars: Rogue Squadron 3 – Rebel Strike“ dagegen leider nicht behaupten kann. Das Spiel wurde im November 2003 ebenfalls exklusiv auf dem Nintendo Gamecube veröffentlicht, blieb jedoch spielerisch sogar noch hinter dem ersten Teil der Reihe zurück und war leider nicht der Abschluss, den man dieser Reihe gewünscht hätte.